Herzlich Willkommen!


Auf dieser Homepage finden Sie Informationen über meine Tätigkeitsbereiche,
Veranstaltungen, Veröffentlichungen und meine Person.

Karl-Heinz Schäfer

Veranstaltung Termine

"Ausbildung Entspannungstrainer/-in SKA"

Zu buchen über die Sebastian-Kneipp-Akademie

Nächster Durchgang
ab 27.09.2019

"Intuitives Bogenschießen zur Entspannung"

Besonders als Weiterbildung für Entspannungs-Trainer/innen

Wochenende Fr 17.00 - So 12.00

Zu buchen über die Sebastian-Kneipp-Akademie

Details …
19.07. - 21.07.2019

Kurs "Intensive Entspannung"

Details …

Kurs "Schmerzlinderung"

Details …

Kurs "Besser schlafen"

Details …

je 6 x Mi 19.30 - 21.00

Auf Anfrage

"Fortbildung Therapeutisches Bogenschießen"

Zu buchen über das Seminarzentrum Wollmarshöhe

Eine vergleichbare Veranstaltung wird in der Schweiz angeboten und ist in Österreich geplant. Die aktuellen Informationen hierzu erhalten Sie gerne auf Anfrage (KHSPraxis@t-online.de)

Nächster Durchgang
ab April/Mai 2019

"Nachtreffen Therapeutisches Bogenschießen"

Für Absolventen der Fortbildung

Ort wird noch festgelegt

04. - 06.10.2019

"Intensiv-Fortbildung Therapeutisches Bogenschießen"

Meisterkurs

1 Tag 10.00 - 18.00

Details …
Do 30.05.2019
Do 03.10.2019

"Intuitives Bogenschießen mit Karl-Heinz Schäfer"

Wochenende Fr 17.00 - So 12.00

Details …
Auf Anfrage

"Therapeutisches Bogenschießen als Selbsterfahrung"

Wochenende Fr 17.00 - So 12.00

Details …
Nach Absprache

Einzelstunden Therapeutisches Bogenschießen

Nach Absprache

Coaching mit Bogenschießen - für Lehrer/innen

Sa 15.00 - 18.00

Details …
Auf Anfrage

Lehrer-Coaching-Gruppe nach dem Freiburger Modell

Link www.lehrer-coachinggruppen.de

laufend

Anmeldeformular Download


Informationen zu meinen Kursen im Rahmen des Seminarprogramms der Klinik Wollmarshöhe, der Sebastian-Kneipp-Akademie sowie der Gesundheitsakademie Schweiz erhalten Sie unter:

www.wollmarshoehe.de www.kneippakademie.de www.gesundheits-akademie.ch

Seminar INTUITIVES BOGENSCHIESSEN


Intuitives Bogenschießen - Was heißt das?

Offene Orientierung auf das Ziel
Weites Blickfeld, beide Augen offen, „sich verbinden mit
dem Ziel“

Loslassen, wenn das Gefühl ja sagt
Kein Zielen! Der Blick bleibt offen vorne im Zielbereich.

Verwerten der Erfahrung
Wirken lassen (überwiegend unbewusst), nicht bewerten.

Beim intuitiven Bogenschießen werden Themen berührt wie innere Ruhe,
Erfolgs-/Leistungs-/Prozessorientierung, Konkurrenz, Aggression, Bedeutung von Zielen, Loslassen.
Es zeigt sich der Einfluss dieser Themen auf Erfolg und Freude beim Tun.
Es eröffnen sich Möglichkeiten zu persönlicher Weiterentwicklung.
Ort: Praxis für Lernförderung und Psychotherapie
Reichermoos 2 , 88289 Waldburg
(Reichermoos ist ab Waldburg-Edensbach ausgeschildert)
Zeit: Wochenende Fr 17.00 - So 12.00
Gebühr: € 240,-
Anmeldung: Anmeldeformular Download
E-Mail KHSPraxis@t-online.de
Tel. 07529/2709
Kursleiter: Karl-Heinz Schäfer, Dipl.-Psych./ Psychologischer Psychotherapeut
Ausbildung u.a. in Focusing und Hypnotherapie nach Erickson
Langjährige Tätigkeit in der Psychosomatischen Klinik Wollmarshöhe
Leiter des dortigen Therapeutischen Bogenschießens
Entspannungs-Weiterbildung "Intuitives Bogenschießen"
Ort: Praxis für Lernförderung und Psychotherapie
Reichermoos 2 , 88289 Waldburg
(Reichermoos ist ab Waldburg-Edensbach ausgeschildert)
Zeit: Wochenende Fr 17.00 - So 12.00
Anmeldung: über die Sebastian-Kneipp-Akademie
Kursleiter: Karl-Heinz Schäfer, Dipl.-Psych./ Psychologischer Psychotherapeut
Ausbildung u.a. in Focusing und Hypnotherapie nach Erickson
Langjährige Tätigkeit in der Psychosomatischen Klinik Wollmarshöhe
Leiter des dortigen Therapeutischen Bogenschießens
Kurs INTENSIVE ENTSPANNUNG


Der Kurs "Intensive Entspannung" vermittelt mehrere moderne, in klinischer Praxis erprobte Entspannungsübungen mit fachlich qualifizierter Anleitung.

Ziel des Kurses ist die sichere Entwicklung einer selbstständigen, tiefen Entspannungsfähigkeit, unabhängig von allen äußeren Hilfsmitteln und so intensiv, dass sich auch bedeutsame gesundheitliche Wirkungen entfalten können.

Es handelt sich jedoch um keine Selbsterfahrungs- oder Therapiegruppe, sondern um
einen auf Selbsthilfe angelegten Intensiv-Kurs in zeitgemäßen und wirkungsvollen Entspannungsverfahren.
Ort: Praxis für Lernförderung und Psychotherapie
Reichermoos 2 , 88289 Waldburg
(Reichermoos ist ab Waldburg-Edensbach ausgeschildert)
Zeit: 6 x Mittwoch 19.30 - 21.00
Gebühr: € 120,-
bei Kursbeginn zu entrichten
Anmeldung: Anmeldeformular Download
E-Mail KHSPraxis@t-online.de
Tel. 07529/2709
Kursleiter: Karl-Heinz Schäfer, Dipl.-Psych./ Psychologischer Psychotherapeut
Ausbildung u.a. in Focusing und Hypnotherapie nach Erickson
Langjährige Tätigkeit in der Psychosomatischen Klinik Wollmarshöhe
Leiter des dortigen Therapeutischen Bogenschießens
Kurs SCHMERZLINDERUNG OHNE MEDIKAMENTE


Schmerzen, insbesondere chronische Schmerzen, sind als ein ganzheitliches Geschehen im Organismus immer mitbeeinflusst durch seelische Vorgänge wie Aufmerksamkeit, Bewertung und Stimmung.
Das eröffnet die Möglichkeit, den Schmerz auch auf mentalem Wege gezielt positiv zu beeinflussen, ergänzend zu Medikamenten oder manchmal sogar ganz ohne Medikamente.
Einige klinisch bewährte übungen zur Erweiterung der eigenen Fähigkeit, Schmerzen zu lindern und besser zu bewältigen, werden in diesem Kurs vermittelt. Sie bauen auf konstruktive Selbstbeobachtung und gute Entspannung und sie erweitern die Fähigkeiten, bildhafte Vorstellungen zu nutzen (Visualisierung), inneren Abstand zu gewinnen und eventuelle seelische Zusammenhänge besser zu verstehen.

Der Kurs ist sinnvoll für Menschen, die

- prophylaktisch Selbsthilfemöglichkeiten zur Schmerzlinderung erwerben möchten
- bei medizinisch geklärten chronischen Schmerzen zusätzliche Selbsthilfe-übungen erproben wollen.
Ort: Praxis für Lernförderung und Psychotherapie
Reichermoos 2 , 88289 Waldburg
(Reichermoos ist ab Waldburg-Edensbach ausgeschildert)
Zeit: 6 x Mittwoch 19.30 - 21.00
Gebühr: € 120,-
bei Kursbeginn zu entrichten
Anmeldung: Anmeldeformular Download
E-Mail KHSPraxis@t-online.de
Tel. 07529/2709
Kursleiter: Karl-Heinz Schäfer, Dipl.-Psych./ Psychologischer Psychotherapeut
Ausbildung u.a. in Focusing und Hypnotherapie nach Erickson
Langjährige Tätigkeit in der Psychosomatischen Klinik Wollmarshöhe
Leiter des dortigen Therapeutischen Bogenschießens
Kurs BESSER SCHLAFEN


Schlafstörungen belasten das Leben vieler Menschen in erheblichem Maße, nicht nur durch Beeinträchtigung der beruflichen Leistungsfähigkeit, sondern auch durch negative Auswirkungen auf das Privatleben.

Die häufigen Selbsthilfe-Versuche mit Schlafmitteln, Alkohol oder z.B. auch exzessiver sportlicher Anstrengung schaden auf Dauer mehr als sie nützen.
Großmutters Rezepte und kleine Tricks helfen oft auch nicht weiter. Und je krampfhafter der Schlaf erzwungen werden soll, desto mehr entzieht er sich.

Doch bestimmte entspannende Vorgehensweisen können, gut eingeübt, eine segensreiche Wirkung entfalten.

Sie erwerben im Kurs das dazu notwendige Wissen über den Schlaf, stellen sich gedanklich mit realistischen Vorstellungen wieder positiv auf den Schlaf ein und lernen mehrere entspannende übungen speziell zum besseren Ein- und Durchschlafen kennen.

Damit soll es auch Ihnen wieder möglich sein, ausreichend lang, tief und erholsam zu schlafen.
Ort: Praxis für Lernförderung und Psychotherapie
Reichermoos 2 , 88289 Waldburg
(Reichermoos ist ab Waldburg-Edensbach ausgeschildert)
Zeit: 6 x Mittwoch 19.30 - 21.00
Gebühr: € 120,-
bei Kursbeginn zu entrichten
Anmeldung: Anmeldeformular Download
E-Mail KHSPraxis@t-online.de
Tel. 07529/2709
Kursleiter: Karl-Heinz Schäfer, Dipl.-Psych./ Psychologischer Psychotherapeut
Ausbildung u.a. in Focusing und Hypnotherapie nach Erickson
Langjährige Tätigkeit in der Psychosomatischen Klinik Wollmarshöhe
Leiter des dortigen Therapeutischen Bogenschießens
Intensiv-Fortbildung Therapeutisches Bogenschießen


Der "Meisterkurs" dient der erfahrungsintensiven individuellen Vermittlung der Essentials des Therapeutischen Bogenschießens. Vorausgesetzt werden Bogenerfahrung und Kenntnis meines Buchs „Therapeutisches Bogenschießen“.
Der Kurs findet in Kleingruppe (max. drei Teilnehmer/-innen) und an einem Tag statt.
Ort: Praxis für Lernförderung und Psychotherapie
Reichermoos 2 , 88289 Waldburg
(Reichermoos ist ab Waldburg-Edensbach ausgeschildert)
Zeit: je 1 Tag 10.00 - 13.00 und 15.00 - 18:00
Gebühr: € 360,-
Anmeldung: Anmeldeformular Download
E-Mail KHSPraxis@t-online.de
Tel. 07529/2709
Kursleiter: Karl-Heinz Schäfer, Dipl.-Psych./ Psychologischer Psychotherapeut
Ausbildung u.a. in Focusing und Hypnotherapie nach Erickson
Langjährige Tätigkeit in der Psychosomatischen Klinik Wollmarshöhe
Leiter des dortigen Therapeutischen Bogenschießens
"Therapeutisches Bogenschießen als Selbsterfahrung"


Das Wochenendseminar zeigt die therapeutischen Möglichkeiten des Bogenschießens auf. Es werden keine Kenntnisse im Bogenschießen vorausgesetzt, jedoch die Bereitschaft zur Selbsterfahrung.

Literaturhinweis: Karl-Heinz Schäfer, Therapeutisches Bogenschießen, 2015
Ort: Praxis für Lernförderung und Psychotherapie
Reichermoos 2 , 88289 Waldburg
(Reichermoos ist ab Waldburg-Edensbach ausgeschildert)
Zeit: Wochenende Fr 17.00 - So 12.00
Gebühr: € 360,-
Anmeldung: Anmeldeformular Download
E-Mail KHSPraxis@t-online.de
Tel. 07529/2709
Kursleiter: Karl-Heinz Schäfer, Dipl.-Psych./ Psychologischer Psychotherapeut
Ausbildung u.a. in Focusing und Hypnotherapie nach Erickson
Langjährige Tätigkeit in der Psychosomatischen Klinik Wollmarshöhe
Leiter des dortigen Therapeutischen Bogenschießens
Coaching mit Bogenschießen


Diese Veranstaltung ist in erster Linie gedacht für (ehemalige) Teilnehmer/-innen von Lehrer-Coaching-Gruppen nach dem Freiburger Modell.
Ort: Praxis für Lernförderung und Psychotherapie
Reichermoos 2 , 88289 Waldburg
(Reichermoos ist ab Waldburg-Edensbach ausgeschildert)
Zeit: Sa 15.00 - 18.00
Gebühr: € 60,-
Anmeldung: Anmeldeformular Download
E-Mail KHSPraxis@t-online.de
Tel. 07529/2709
Kursleiter: Karl-Heinz Schäfer, Dipl.-Psych./ Psychologischer Psychotherapeut
Ausbildung u.a. in Focusing und Hypnotherapie nach Erickson
Langjährige Tätigkeit in der Psychosomatischen Klinik Wollmarshöhe
Leiter des dortigen Therapeutischen Bogenschießens
Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut


Private Praxis


Reichermoos 2
88289 Waldburg

Einzeltherapien nach Vereinbarung


Tel. 07529/2709
E-Mail KHSPraxis@t-online.de

Kurse und Seminare

siehe Veranstaltungen.

Lehrer-Coaching-Gruppen

nach dem Freiburger Modell


Seminare


Fortbildungsleiter am Seminarzentrum Wollmarshöhe

Dozent der Sebastian-Kneipp-Akademie

Karl-Heinz Schäfer


1948 geboren in Landshut
Verheiratet, drei Kinder

Abitur am Humanistischen Gymnasium
Studium der Klassischen Philologie in München, Frankfurt und Berlin (Staatsexamen)
Studium der Psychologie in Berlin (Diplom in Klinischer Psychologie)
Psychotherapie-Ausbildungen (Gesprächspsychotherapie nach Rogers, Focusing, Hypnotherapie)
Approbation als Psychologischer Psychotherapeut


Wissenschaftlicher Assistent Gräzistik Universität Konstanz 1979-83

Freiberufliche Tätigkeit in Gesundheitsvorsorge und Psychotherapie seit 1983
Diplom-Psychologe / Psychologischer Psychotherapeut in Psychosomatischer Klinik 1989 - 2013
Weiterhin private Praxis für Psychotherapie und Tätigkeit als Seminarleiter

Das therapeutische Bogenschießen als Form der Erfahrungs-Therapie


Das therapeutische Bogenschießen arbeitet als Form der Erfahrungs-Therapie mit konkreter, vor allem körperlicher Erfahrung und konfrontiert unmittelbar mit sinnlich erlebter Realität. Obwohl die Erfahrungs-Therapie nur eng abgegrenzte Ausschnitte von Realität präsentiert („Übungen“) ohne jedes ernsthafte Risiko (niemand, der am Hochseil ausrutscht, stürzt in die Tiefe; niemand, der beim Bogenschießen nicht trifft, muss hungern), obwohl also die Wirklichkeit spielerisch-sportlich-künstlich fast nur imitiert wird, ermöglicht diese Unmittelbarkeit doch oft eine höhere emotionale Intensität, als sie in der Psychotherapie als talking cure entsteht, sowie ein direktes Beobachten, Erkennen und Verändern problematischen Verhaltens, Denkens und Fühlens. Auch das Arbeiten auf der metaphorischen Ebene kann durch die unmittelbare Erlebensnähe wirkungsvoller werden.



Klärung und Bearbeitung kognitiver und behavioraler Muster


Wie die anderen Formen der Erfahrungs-Therapie bietet das therapeutische Bogenschießen also gute Möglichkeiten zur Klärung und Bearbeitung kognitiver und behavioraler Muster.
Ein ständiges zentrales Thema ist insbesondere die Gegenüberstellung von Ziel-Orientierung und Prozeß-Orientierung. Im Tun wird deutlich, wie weit jemand den Erfolg anstrebt, über Leistung zu Anerkennung kommt, durch Sieg über die Konkurrenten Befriedigung erlangt, wie ausgeprägt andererseits die Fähigkeit ist, sich im Tun zu erleben, Körperempfindungen und Emotionen (wie Freude oder Angst) in sich wahrzunehmen.
Erfahrungs-Therapie ist dabei immer eine recht unbestechliche Realitätsprüfung („Was kann ich wirklich?“) und vermag falsche Selbsteinschätzungen (Größenphantasien / Versagensängste) prompt zu korrigieren.
Häufig werden auch der Umgang mit Erfolg/Misserfolg und die Auseinandersetzung mit Leistungsdruck zu einem wesentlichen Thema.



Action oder Therapie?


Erfahrungs-Therapie-Formen üben als sportlich-unterhaltsame action, die Abwechslung, Spaß und dramatische Ereignisse verspricht, einen großen Reiz aus sowohl auf Patienten/Patientinnen als auch auf Therapeutinnen/Therapeuten. Das impliziert die Gefahr, sie zu früh in der Therapie einzusetzen, nicht sorgfältig genug auf die Integration in den gesamten Therapieverlauf zu achten, auch innerhalb der Aktion zu stark zu forcieren und womöglich noch notwendige Abwehrmechanismen zu überrennen („no risk, no fun“) und somit Patienten in nicht-konstruktiver Weise zu labilisieren und neurotische Abwehrmechanismen letztlich sogar noch zu verstärken.
Untherapeutischer Einsatz des Bogenschießens wie aller anderen Arten von Erfahrungs-Therapie kann durchaus dazu führen, dass sich Versagensgefühle bei ‚Misslingen’ noch steigern, Minderwertigkeitsgefühle bei vergleichsweise ‚schlechtem Abschneiden’ intensivieren, Gefühle von Abhängigkeit durch übermäßige Ermutigung und Anleitung von außen bestätigt werden („Alle haben sich so wunderbar um mich bemüht!“).
Besondere Sorgfalt erfordert die metaphorische Ebene. Der Vorgang des Bogenschießens ist ja konkret-praktisch vollkommen irrelevant, ob und wie der Pfeil die Zielscheibe trifft, hat an sich nicht die geringste Bedeutung für das wirkliche Leben des Patienten. Das heißt aber: Alles Wesentliche geschieht auf der Ebene der Metaphorik: Welche weiterreichende, tiefere Bedeutung verbindet der Patient mit den Elementen des Vorgangs, wie überträgt er das Geschehen auf sein Leben?
Nur wenn die virulenten Metaphern eine konstruktive Entwicklung eröffnen und wenn sie vom Patienten selbst kommen bzw. kongruent von ihm angenommen sind (nicht nur verbal, sondern auch unbewusst, erkennbar an minimal cues), nur dann kann das Bogenschießen und jede andere Form von Erfahrungs-Therapie therapeutisch wirksam werden.
Therapeutisches Bogenschießen an der Klinik Wollmarshöhe


Seit fünfzehn Jahren wird an der psychosomatischen Klinik Wollmarshöhe bei Ravensburg das Therapeutische Bogenschießen in Kleingruppen oder Einzelarbeit mit großem Erfolg eingesetzt.

Therapeutisches Bogenschießen unterscheidet sich wesentlich von den sonst üblichen Arten des Bogenschießens (etwa in Vereinen als Leistungssport, im Freizeitbereich als unterhaltsame Jagd-Imitation oder auch in Meditationszentren als meditative übung) dadurch, dass es auf der Grundlage einer einfachen, natürlichen Form (intuitives Bogenschießen) das persönliche Erleben der Patientin bzw. des Patienten sowie die Klärung und Bearbeitung psychischer Vorgänge in den Vordergrund stellt.

Das therapeutische Bogenschießen arbeitet als Form der Erfahrungs-Therapie mit konkreter, vor allem körperlicher Erfahrung und konfrontiert unmittelbar mit sinnlich erlebter Realität. Diese Unmittelbarkeit ermöglicht oft eine höhere emotionale Intensität, als sie in der Psychotherapie als talking cure entsteht, sowie ein direktes Beobachten, Erkennen und Verändern problematischen Verhaltens, Denkens und Fühlens. Auch das Arbeiten auf der metaphorischen Ebene (z.B. beim Thema „Loslassen“) kann durch die unmittelbare Erlebensnähe wirkungsvoller werden.



Fortbildung „Therapeutisches Bogenschießen“ am Seminarzentrum Wollmarshöhe


Die Erfahrungen der Arbeit mit psychosomatischen Patienten werden vom langjährigen Leiter des Therapeutischen Bogenschießens der Klinik, Dipl.-Psych. Karl-Heinz Schäfer, nunmehr schon im 16. und 17. Durchgang an interessierte Kolleginnen und Kollegen weitergegeben. Die Fortbildung umfasst vier Wochenend-Seminare und wird von kassenärztlichen Vereinigungen mit 60 Fortbildungspunkten anerkannt.

Karl-Heinz Schäfer hat seine Erfahrungen auch in einem Buch „Therapeutisches Bogenschießen“ zusammengefasst, das 2015 im Ernst Reinhard Verlag erschienen ist.


Zu den Veranstaltungen: Link
Das therapeutische Bogenschießen als Form der Erfahrungs-Therapie


Das therapeutische Bogenschießen arbeitet als Form der Erfahrungs-Therapie mit konkreter, vor allem körperlicher Erfahrung und konfrontiert unmittelbar mit sinnlich erlebter Realität. Obwohl die Erfahrungs-Therapie nur eng abgegrenzte Ausschnitte von Realität präsentiert („Übungen“) ohne jedes ernsthafte Risiko (niemand, der am Hochseil ausrutscht, stürzt in die Tiefe; niemand, der beim Bogenschießen nicht trifft, muss hungern), obwohl also die Wirklichkeit spielerisch-sportlich-künstlich fast nur imitiert wird, ermöglicht diese Unmittelbarkeit doch oft eine höhere emotionale Intensität, als sie in der Psychotherapie als talking cure entsteht, sowie ein direktes Beobachten, Erkennen und Verändern problematischen Verhaltens, Denkens und Fühlens. Auch das Arbeiten auf der metaphorischen Ebene kann durch die unmittelbare Erlebensnähe wirkungsvoller werden.



Klärung und Bearbeitung kognitiver und behavioraler Muster


Wie die anderen Formen der Erfahrungs-Therapie bietet das therapeutische Bogenschießen also gute Möglichkeiten zur Klärung und Bearbeitung kognitiver und behavioraler Muster.
Ein ständiges zentrales Thema ist insbesondere die Gegenüberstellung von Ziel-Orientierung und Prozeß-Orientierung. Im Tun wird deutlich, wie weit jemand den Erfolg anstrebt, über Leistung zu Anerkennung kommt, durch Sieg über die Konkurrenten Befriedigung erlangt, wie ausgeprägt andererseits die Fähigkeit ist, sich im Tun zu erleben, Körperempfindungen und Emotionen (wie Freude oder Angst) in sich wahrzunehmen.
Erfahrungs-Therapie ist dabei immer eine recht unbestechliche Realitätsprüfung („Was kann ich wirklich?“) und vermag falsche Selbsteinschätzungen (Größenphantasien / Versagensängste) prompt zu korrigieren.
Häufig werden auch der Umgang mit Erfolg/Misserfolg und die Auseinandersetzung mit Leistungsdruck zu einem wesentlichen Thema.



Action oder Therapie?


Erfahrungs-Therapie-Formen üben als sportlich-unterhaltsame action, die Abwechslung, Spaß und dramatische Ereignisse verspricht, einen großen Reiz aus sowohl auf Patienten/Patientinnen als auch auf Therapeutinnen/Therapeuten. Das impliziert die Gefahr, sie zu früh in der Therapie einzusetzen, nicht sorgfältig genug auf die Integration in den gesamten Therapieverlauf zu achten, auch innerhalb der Aktion zu stark zu forcieren und womöglich noch notwendige Abwehrmechanismen zu überrennen („no risk, no fun“) und somit Patienten in nicht-konstruktiver Weise zu labilisieren und neurotische Abwehrmechanismen letztlich sogar noch zu verstärken.
Untherapeutischer Einsatz des Bogenschießens wie aller anderen Arten von Erfahrungs-Therapie kann durchaus dazu führen, dass sich Versagensgefühle bei ‚Misslingen’ noch steigern, Minderwertigkeitsgefühle bei vergleichsweise ‚schlechtem Abschneiden’ intensivieren, Gefühle von Abhängigkeit durch übermäßige Ermutigung und Anleitung von außen bestätigt werden („Alle haben sich so wunderbar um mich bemüht!“).
Besondere Sorgfalt erfordert die metaphorische Ebene. Der Vorgang des Bogenschießens ist ja konkret-praktisch vollkommen irrelevant, ob und wie der Pfeil die Zielscheibe trifft, hat an sich nicht die geringste Bedeutung für das wirkliche Leben des Patienten. Das heißt aber: Alles Wesentliche geschieht auf der Ebene der Metaphorik: Welche weiterreichende, tiefere Bedeutung verbindet der Patient mit den Elementen des Vorgangs, wie überträgt er das Geschehen auf sein Leben?
Nur wenn die virulenten Metaphern eine konstruktive Entwicklung eröffnen und wenn sie vom Patienten selbst kommen bzw. kongruent von ihm angenommen sind (nicht nur verbal, sondern auch unbewusst, erkennbar an minimal cues), nur dann kann das Bogenschießen und jede andere Form von Erfahrungs-Therapie therapeutisch wirksam werden.



Therapeutisches Bogenschießen an der Klinik Wollmarshöhe


Seit fünfzehn Jahren wird an der psychosomatischen Klinik Wollmarshöhe bei Ravensburg das Therapeutische Bogenschießen in Kleingruppen oder Einzelarbeit mit großem Erfolg eingesetzt.

Therapeutisches Bogenschießen unterscheidet sich wesentlich von den sonst üblichen Arten des Bogenschießens (etwa in Vereinen als Leistungssport, im Freizeitbereich als unterhaltsame Jagd-Imitation oder auch in Meditationszentren als meditative übung) dadurch, dass es auf der Grundlage einer einfachen, natürlichen Form (intuitives Bogenschießen) das persönliche Erleben der Patientin bzw. des Patienten sowie die Klärung und Bearbeitung psychischer Vorgänge in den Vordergrund stellt.

Das therapeutische Bogenschießen arbeitet als Form der Erfahrungs-Therapie mit konkreter, vor allem körperlicher Erfahrung und konfrontiert unmittelbar mit sinnlich erlebter Realität. Diese Unmittelbarkeit ermöglicht oft eine höhere emotionale Intensität, als sie in der Psychotherapie als talking cure entsteht, sowie ein direktes Beobachten, Erkennen und Verändern problematischen Verhaltens, Denkens und Fühlens. Auch das Arbeiten auf der metaphorischen Ebene (z.B. beim Thema „Loslassen“) kann durch die unmittelbare Erlebensnähe wirkungsvoller werden.



Fortbildung „Therapeutisches Bogenschießen“ am Seminarzentrum Wollmarshöhe


Die Erfahrungen der Arbeit mit psychosomatischen Patienten werden vom langjährigen Leiter des Therapeutischen Bogenschießens der Klinik, Dipl.-Psych. Karl-Heinz Schäfer, nunmehr schon im 16. und 17. Durchgang an interessierte Kolleginnen und Kollegen weitergegeben. Die Fortbildung umfasst vier Wochenend-Seminare und wird von kassenärztlichen Vereinigungen mit 60 Fortbildungspunkten anerkannt.

Karl-Heinz Schäfer hat seine Erfahrungen auch in einem Buch „Therapeutisches Bogenschießen“ zusammengefasst, das 2015 im Ernst Reinhard Verlag erschienen ist.


Zu den Veranstaltungen: Link
Bücher & Artikel
Karl-Heinz Schäfer

Therapeutisches Bogenschießen


Zweite Auflage, 2018 (Ernst Reinhardt Verlag)
Karl-Heinz Schäfer

Therapeutisches Bogenschießen - ein neues Gebiet der Erfahrungstherapie


In: Kilian Mehl (Hrsg.), Erfahrungsorientierte Therapie, 2017 (Springer Verlag), S. 129-137
Karl-Heinz Schäfer

Echte Entspannung


Kneipp-Journal 11/2008, S. 440-449
Chariton

Kallirhoe


Herausgegeben, übersetzt und kommentiert von Christina Meckelnborg und Karl-Heinz Schäfer
2006 (WBG, Darmstadt)
Karl-Heinz Schäfer

Entspannungstraining nach Jacobson


2005 (Kneipp-Verlag)
Karl-Heinz Schäfer

Entspannung erleben


2004 (Kneipp-Verlag)

Wege zu Gelöstheit und Ruhe


Texte von Karl-Heinz Schäfer, Bilder Reinhold Frunder
1998 (zu beziehen über Klinik Wollmarshöhe)
Karl-Heinz Schäfer

Schmerzlinderung ohne Medikamente


Erfahrungsheilkunde 1/1992, S. 14-18
Verantwortlich für den Inhalt:

Karl-Heinz Schäfer
Reichermoos 2
88289 Waldburg


Kontakt:

Tel. 07529/2709
E-Mail KHSPraxis@t-online.de



Haftungsausschluss und Urheberrecht:

Trotz sorgfältiger Kontrolle der Inhalte, kann für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität keine Haftung übernommen werden.
Haftung für verlinkte Inhalte externer Seiten liegt bei deren Betreibern.
Diese Internetseite und ihre Inhalte unterliegen dem Urheberrecht. Vervielfältigung, Bearbeitung und Verbreitung in jeder Form, auch in Teilen, bedarf der schriftlichen Einverständniserklärung des Urhebers.